Könnte das Salzburger Modell als Vorlage für die Kind gerechte Kleinkindbetreuung in ganz Europa dienen?

 

 

 

April 2014: Leserbrief von M. A. Fellner an mehrere Zeitungen:

 

 

Die Salzburger Gemeinde Berndorf bemüht sich um die Unterstützung und Anerkennung der familieninternen Betreuungsvariante, die der Allgemeinheit wesentlich billiger kommt und auch dem Bedürfnis der Kleinstkinder auf Betreuung durch die eigenen Eltern entspricht.

 

Was ist das für eine Politik, die die Mütter von ihren Babys weglocken möchte und sie dazu zwingt, sie so früh als möglich in teure öffentliche Einrichtungen zu geben, die wiederum mit dem hart verdienten Geld der Allgemeinheit finanziert werden, ohne Rücksicht auf den Stress, den Trennungsschmerz und den Zeitmangel, der Eltern und Kindern schwer zu schaffen macht und laut international anerkannter NICHD-Studie oft genug Entwicklungsstörungen, Depressionen und andere seelische Problematiken zur Folge hat?

 

Hier könnte ein Erziehungsgehalt, wie es die Gemeinde Berndorf zahlt, Gerechtigkeit  und somit  neue Arbeitsplätze für neue steuerzahlende Erwerbstätige schaffen.

 

Das alles würde der Friedenssicherung in unserem, an Schönheit und Kultur so reichen Europa dienen und auch eine menschenwürdige Pflege der betagten Elterngeneration sichern!

 

 

 

Hochachtungsvoll:

 

Maria Fellner

 

Reichsstraße 1

 

8472 Vogau

 

Tel.: 0664 195 44 99

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0