Mag. Erika Gossler

 

Präsidentin der Österreichischen Hausfrauenunion seit 2008


Chefredakteurin der bis Ende 2015 "Hera News" genannten Zeitschrift

Chefredakteurin des JÖHU (Jahrbuch der ÖHU, erscheint ab 2017 jährlich)

 
Kontakt: hausfrauenunion@gmx.at

 

Ich möchte dazu beitragen, das Image der "Hausfrau" zu verbessern. 

 

Frauen und Männer, die Haus- und Familienarbeit leisten, sollen sich bewusst sein, wie wichtig ihre Arbeit für ihre Familien aber auch für die Gesellschaft insgesamt ist und entsprechende Wertschätzung dafür einfordern.

 

Mit großer Freude darf ich anmerken, dass "die Politik" (wie Frau Dr. Herglotz immer sagte), Notiz von uns nimmt und unsere Arbeit offenbar schätzt. Am 3. November 2016 wurde mir das "Goldene Ehrenzeichen des Landes Steiermark" verliehen. In seiner Laudatio würdigte Herr Landeshauptmann Schützenhofer mein Bemühen, das Selbstbewußtsein jener Frauen und Männer zu stärken, die Haus- und Familienarbeit leisten, und die Wichtigkeit dieser Tätigkeit der Öffentlichkeit nahezubringen.

 

 *****************************************************************************

Download
"Frauen-Power" - "Power-Frauen"
Was haben Power-Frauen mit Hausfrauen zu tun?
Power-Frauen- Frauen-Power Mai 16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 427.4 KB
Download
Sind Mütter auch Frauen?
Was bringt der Feminismus den Müttern?
Sind Mütter auch Frauen Mai 16.pdf
Adobe Acrobat Dokument 301.5 KB
Download
"Was kommt, wenn Familie geht"
Birgit Kelle hielt im Grazer Bildungshaus Mariatrost einen sehr inspirierenden Vortrag zu dieser Frage und sprach bestimmt vielen Anwesenden „aus der Seele“ ...
Was kommt wenn Familie geht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 301.3 KB
Download
Vatertag
Kinder jeden Alters schenken zur "Feier des Tages" gerne Selbstgebasteltes, Spirituosen oder Krawatten. Was aber, wenn es da niemanden gibt, dem man zumindest Blumen auf's Grab legen könnte?
Vatertag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.4 KB
Download
Schulzeit
Wer auch immer mit Schule zu tun hat, egal, ob als Schüler, Lehrer oder Eltern von Schulkindern - niemanden lässt das Thema kalt! Jeder hat eine Meinung dazu, viele fühlen sich als Experten.
Hier finden sie eine Betrachtung, die einige nicht-main-stream-Aspekte beleuchten soll.
Schulzeit.pdf
Adobe Acrobat Dokument 296.1 KB
Download
Schöne neue Arbeitswelt
Über Früher und Heute, Praktika und Löhne, Kredite und Erpressbarkeit sowie Leibesvisitationen nach Dienstschluss ...
Schöne neue Arbeitswelt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 306.5 KB
Download
Schlagzeilen
Verschiedene Tageszeitungen bringen uns täglich die ganze Welt ins Haus, meistens den aufregenden, furchtbaren oder traurigen Teil davon, aber nur selten erfahren wir, wie all die Geschichten, die gestern oder vorgestern wichtig genug für Schlagzeilen waren, weitergehen.
Anhand zweier Artikel wird klar, wie wichtig es wäre oder ist, bereits aufgezeigte Missstände nicht aus den Augen zu verlieren.
Schlagzeilen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 310.3 KB
Download
Parallelen in der Kinder- und Altenbetreuung
Auslagern um jeden Preis? „Kita“ oder Krippen für die Kleinkinder, Horte für Schulkinder, Altersheime für Betagte und Hochaltrige? Es gibt Menschen, die sich mit dieser Art Fremdbetreuung ganz wohl fühlen oder zumindest nicht lauthals protestieren, für andere ist das „Altersheim“ oder wie es auch immer genannt wird, als „letzte Station“ nicht wünschenswert bis gefürchtet, sie bevorzugen eine Art „Nanny-Lösung“, die Betreuung zu Hause ...
Parallelen in der Kinder- und Altenbetr
Adobe Acrobat Dokument 187.6 KB
Download
ÖIF
Dieser Artikel gibt Ihnen einen kurzen Einblick in die Leistungen des Österreichischen Instituts für Familienforschung.
ÖIF.pdf
Adobe Acrobat Dokument 310.1 KB
Download
Muttertag
„Mütter sind einfach unbezahlbar“ und deshalb versucht man gleich gar nicht, ihnen staatlicherseits ihre Leistungen finanziell abzugelten. Zusätzlich wird in perfider Weise die mütterliche Bereitschaft, für ihre Kinder da zu sein, gleichzeitig belächelt, kritisiert, verteufelt und ausgenützt.
Muttertag.pdf
Adobe Acrobat Dokument 308.0 KB
Download
Jugendmonitor
Einige Tage nach der Präsentation der vierten Ausgabe des "Jugendmonitor", einer Studie, in der sich circa 800 Jugendliche zwischen 14 und 24 Jahren sehr positiv zum Thema Familie äußerten, fragte "Die Presse am Sonntag", ob "Hausfrau der neue Traumberuf" wird oder doch "nur ein Ausweg" sein soll aus Doppel- und Dreifachbelastung, die Frauen heute vielfach auf sich nehmen (müssen) ...
Jugendmonitor.pdf
Adobe Acrobat Dokument 179.7 KB
Download
Interview SN
Erika Gossler beantwortet im Interview mit den „Salzburger Nachrichten“ Fragen rund um das Thema "Beruf Hausfrau", unter anderem, welche Klischees sie ärgern, welche Veränderungen die letzten Jahrzehnte für Hausfrauen brachten, ob Hausfrauen von berufstätigen Frauen angefeindet werden und einige mehr.
Interview SN.pdf
Adobe Acrobat Dokument 332.3 KB
Download
Glück in 6 Punkten
Eine großangelegte amerikanische Studie geht seit über 90 Jahren, in denen sie die Probanden kritisch begleitet, der Frage nach, was man selbst zu seinem Glück beitragen könnte. In diesem Artikel finden Sie die Antworten auf dieses Rätsel!
Glück in 6 Punkten.pdf
Adobe Acrobat Dokument 319.2 KB
Download
Generation Y
Wird die Wertschätzung "weiblicher Werte" die Welt verbessern?
64.000 Frauen UND Männer aus 13 Nationen glauben, die Welt wäre ein besserer Ort, wenn Frauen mehr zu sagen hätten.
Generation Y.pdf
Adobe Acrobat Dokument 426.0 KB
Download
Generationen und Solidarität
Während Jugendlichkeit für Erwachsene jeden Alters einen Wert für sich darstellt, werden die echten Jugendlichen selbst immer mehr zur Minderheit und durch jung gebliebene bzw. sich als jugendlich definierende Erwachsene überschichtet und verdrängt.
Generationen und Solidarität.pdf
Adobe Acrobat Dokument 299.6 KB
Download
Gender Mainstreaming
Im sozialistischen Norwegen, das in puncto „gendersensibler“ Umerziehung als Vorbild gilt, wurde einem großen Gender-Forschungsinstitut wegen Unwissenschaftlichkeit sowie Sinn- und Erfolglosigkeit der Geldhahn zugedreht ...
Gender-Mainstreaming.pdf
Adobe Acrobat Dokument 193.5 KB
Download
Frauentag 2013
Bei einer Podiumsdiskussion anlässlich des Internationalen Frauentags 2013 erfuhren die interessiert Zuhörenden, dass "lange tatsächliche Arbeitszeiten, wenig Anwesenheit in ihren Familien und früherer Tod" als die „Kosten einer starken Erwerbsorientierung“ der Männer gelten, sie aber deshalb noch lange nicht "das neue benachteiligte Geschlecht" wären. Ganz im Gegenteil: anstatt das Leben von Männern zu erleichtern, damit ihre Familien mehr von ihnen haben und sie vielleicht doch weniger früh sterben, möchte man das Leben von Frauen an die Männerbiographien anpassen! Auch sie sollen länger und intensiver in Lohnabhängigkeit arbeiten ...
Frauentag 2013.pdf
Adobe Acrobat Dokument 312.9 KB
Download
Equal Pay Day
Der Equal Pay Day soll deutlich machen, dass Frauen bei „gleicher Arbeit weniger verdienen als Männer“.
Das erscheint mir unlogisch und unrealistisch zugleich: Welcher Unternehmer bezahlt quasi eine Testosteronprämie, also freiwillig einem Mann mehr, wenn ihn für die ganz gleiche Arbeit (mit dem ganz gleichen Drumherum) eine Frau um ein Viertel billiger käme? Würden dann nicht sofort alle Top-Jobs an Frauen gehen und zugleich die Firmen saniert werden?
Equal Pay Day.pdf
Adobe Acrobat Dokument 310.8 KB
Download
Empty Nesters
Obwohl eigentlich von Geburt an vorprogrammiert, fast auf den Tag genau berechenbar, jahrelang erwartet und in schwierigen Augenblicken sogar herbeigesehnt, ist der Auszug des einzigen oder des letzten Kindes aus dem Elternhaus mehr als nur ein Übersiedeln: Er ist das Ende der wichtigsten Ära im Leben einer Mutter - und zugleich der Beginn einer neuen ...
Empty Nesters.pdf
Adobe Acrobat Dokument 310.5 KB
Download
Burnout
Wenn man Arbeitnehmer, die von Burnout betroffen sind, bald wieder „in den Arbeitsprozess eingliedern“ will, sind ein paar Tage in einem "Wellness-Tempel“ dafür so effektiv wie das Auftragen von etwas Anti-Falten-Creme für einen komplizierten Knöchelbruch ...
Burnout.pdf
Adobe Acrobat Dokument 299.4 KB
Download
Aufräumen im Kopf
Beim liebevollen Aufräumen in der eigenen Psyche kann man gleich damit beginnen, negative Gedanken, an die wir uns klammern – oder die sich vielleicht an uns klammern – loszulassen. Dazu gehören die Überzeugung, nicht gut genug zu sein, und die Angst, in Vergleichen schlecht abzuschneiden ....
Aufräumen im Kopf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 183.4 KB
Download
Aufräumen im Haus
Wer gründlich aufräumt, bekommt oft Lust - oder sieht sich genötigt - zu entrümpeln. Dabei drängt sich die Frage auf: Wie viele und welche Dinge braucht der Mensch zum Glücklichsein? Macht es uns froh, möglichst viel von allem zu besitzen – oder ist es besser, weniger zu haben, aber dafür genau das Richtige zu bekommen und achtsam zu bewahren?
Aufräumen im Haus.pdf
Adobe Acrobat Dokument 185.3 KB